Medizinisches Cannabis: Australien plant Änderungen am Betäubungsmittelgesetz

Die australische Regierung plant, Änderungen am Betäubungsmittelgesetz (Narcotic Drugs Act) vorzunehmen. Vor allem die strengen Vorschriften, die im Land für die medizinische Cannabis Industrie gelten, sollen gelockert werden. Ziel ist es, den Lizenzierungsvorgang für Unternehmen zu optimieren und den Zugang zu Medizinalcannabis für Patienten zu verbessern.

Der Gesetzentwurf zielt u.a. darauf ab, dass die Lizenzierungsstruktur in eine einzige Lizenz umgestellt werde, die die aktuellen drei Genehmigungen ersetzt. Zudem soll ein unendlicher Lizenzrahmen implementiert werden, bei dem die Gültigkeitsdauer nicht mehr festgelegt wird.

Zudem wird im Gesetzesentwurf auch nochmal aufgegriffen, dass sich die australische Regierung dazu verpflichtet, den Zugang zu medizinischem Cannabis zu erleichtern.

Denn die Nachfrage nach medizinischem Cannabis wächst in Australien kontinuierlich: Im vierten Quartal 2020 wurden 17.958 Anträge für medizinisches Cannabis genehmigt, 17.040 Genehmigungen mehr als in den vorangegangenen drei Monaten.

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen