Berliner Justizsenator für bundesweite Legalisierung von Cannabis

Der Berliner Justizsenator Dirk Behrendt hat für eine bundesweite Legalisierung von Cannabis geworben. Die Prohibitionspolitik sei gescheitert, sagte Behrendt dem Magazin "Der Spiegel". "Wir lähmen damit Polizei und Justiz, die Wichtigeres zu tun haben, als Kiffer zu verfolgen", führt der Grünen-Politiker weiter aus und setzt sich für eine kontrollierte Abgabe ein.

 

Laut seinem Beschlussvorschlag für die Justizministerkonferenz sollen "die kontrollierte Abgabe von Cannabis zum eigenverantwortlichen Konsum" erlaubt und der Verkauf über "lizenzierte Fachgeschäfte" abgewickelt werden. 

 

Die rechtlichen Grundlagen für eine Freigabe müsste der Bund schaffen. "Das würde auch die Möglichkeit eröffnen, Cannabis ökologisch anzubauen und als Bio-Cannabis zu vertreiben", sagte Behrendt.

 

Mit dieser klaren Positionierung eines handelnden Akteurs aus dem Justizsektor nimmt die Debatte um eine mögliche Cannabis-Legalisierung in Deutschland weiter Fahrt auf. Wir halten Euch, gerade mit Blick auf die Bundestagswahl, weiter auf dem Laufenden.

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen