Cannabis-Legalisierung in Deutschland: Wie sie aussehen könnte

Laut einer „epidemiologischen Suchtsurvey“ machen sich ca. 3,7 Millionen Menschen im Alter von 18 bis 64 Jahren jährlich durch den Gebrauch von Cannabis strafbar. Die Dunkelziffer dürfte weit höher liegen. Die Ampel-Parteien erkennen, es ist Zeit für einen Umschwung in der derzeitigen Drogenpolitik- Cannabis soll legal werden. Eincannabis-legalisierung-in-deutschland-wie-sie-aussehen-konntesparungen bei der Polizei und Gerichten, Steuereinnahmen und eine Kontrolle über gehandelte Güter versprechen eine Verbesserung im Vergleich zur aktuellen Prohibition und Strafverfolgung. Das Vorhaben ist dennoch umstritten und dürfte noch einige Zeit dauern. Allerdings lässt sich schon jetzt skizzieren, wie der Plan der Ampel-Partei aussehen könnte und wie sich dieser auf die Gesellschaft und Wirtschaft in Deutschland auswirken könnte.

Im Koalitionsvertrag von SPD, Grünen und FDP ist festgehalten: „Wir führen die kontrollierte Abgabe von Cannabis an Erwachsene zu Genusszwecken in lizensierten Geschäften ein.“ Darüber hinaus wird geplant, nicht nur den Besitz (für eine festgelegte Höchstmenge), Konsum und Verkauf sondern auch den Anbau für kommerzielle Zwecke zu legalisieren. Bislang war das lediglich für medizinische Zwecke möglich. Laut FDP Politikerin Lütke, wollen die Ampelparteien in Ihrem Vorhaben nicht dem „niederländischen Model“ folgen, welches den Konsum nicht aber den Anbau von Cannabis entkriminalisiert. Hierdurch würde die Cannabisproduktion vollständig dem Schwarzmarkt überlassen und viel Cannabis müsste über das Ausland bezogen werden.

Wann wird Cannabis also nun legal? Das dürfte noch dauern. Laut Lütke stünden sie noch ganz am Anfang der Legalisierung. Es wäre ein komplexes Unterfangen, bei dem man klug und besonnen vorgehen muss. Allerdings soll die Legalisierung noch in dieser Legislaturperiode in Kraft treten.

Wer wird in Zukunft Cannabis in Mengen von bis zu 400 Tonnen jährlich anbauen und wo? Laut dem Branchenverband Cannabiswirtschaft stehen etliche Firmen bereit, die Cannabis anbauen könnten. "Vom kleinen Landwirt über den Mittelstand bis zum Großkonzern könnte Cannabis produziert werden", sagt Verbandsgeschäftsführer Neumeyer. Cem Özdemir, Bundesagrarminister bestätigt, „viele Bäuerinnen und Bauern stehen in den Startlöchern, um Hanf anzubauen". In der Vergangenheit wurde der legalisierte Anbau von medizinischem Cannabis (seit 2017) viel zu bürokratisch geregelt. Dies müsse sich jetzt ändern, Regelungen müssten vereinfacht und Hürden für Unternehmen gering gehalten werden, laut Lütke.

Die Cannabis-Legalisierung mit all Ihren Vorteilen könnte scheitern, wenn die Ampel-Parteien, den neuen Markt mit Verordnungen erstickt, bevor er richtig wachsen könnte. Lizenzen sollten unbegrenzt vergeben werden, eine breite Produktvielfalt müsse sichergestellt werden zu Preisen, die mit Cannabis vom Schwarzmarkt mithalten können, laut Neumeyer. Desweiteren fordert Neumeyer, dass der Bund ändern müsse, dass es laut UN Konvention verboten ist, Cannabis für Genusszwecke zu handeln – was einen Im- und Export illegal macht. Nur medizinisches und Cannabis für Forschungszwecke dürften ein- und ausgeführt werden. Es müsse allerdings die gesamte Lieferkette des Cannabis sichergestellt und legalisiert werden.

Wenn die Legalisierung von Cannabis gelänge, könnte sich das für die deutsche Wirtschaft sehr positiv auswirken – durch zusätzliche Staatseinnahmen und zehntausende neue Arbeitsplätze. Dies gelte besonders, wenn auch in Zukunft der internationale Handel möglich sei, laut Neumeyer. Der Ökonom Justus Haucap hat für den Deutschen Hanfverband ausgerechnet, dass allein durch eine Cannabissteuer der Staat jährlich 1,8 Milliarden Euro einnehmen würde. Durch Mehreinnahmen bei Umsatz-, Körperschafts- und Gewerbesteuern würden weitere 734 Millionen Euro dazu kommen. Durch die neuen Arbeitsplätze würden laut Haucap Lohnsteuer von 280 Millionen Euro anfallen sowie durch Einsparungen, Aufkommen aus Sozialversicherungsbeiträgen und durch zusätzliche Einnahmen weitere 4,7 Milliarden Euro pro Jahr.

Eine grobe Richtung in die die Legalisierung von Cannabis in Deutschland gehen soll, wird also langsam sichtbar. Allerdings gibt es nach wie vor auch immer noch viele offene Fragen. Wer alles darf Cannabis kaufen? Wo kann man es kaufen – in speziellen Shops oder auch in Apotheken? Müssen Cannabis-Verkäufer speziell geschult werden und wenn ja, wie? Wie soll Cannabis in Zukunft angebaut werden – auf freien Feldern oder im Gewächshaus? Und was passiert mit den Bestandteilen der Cannabispflanze, die nicht für Joints gebraucht werden?

Wir werden weiterhin über die Cannabis – Legalisierung informieren und euch auf dem Laufenden halten!

Verwendete Quellen für diesen Artikel, könnt ihr hier einsehen.

Related Posts

CBD bei Panikattacken und Angststörungen
CBD bei Panikattacken und Angststörungen
Seit Beginn der Corona Pandemie hat sich die Anzahl der Menschen mit Angststörungen (engl.: Anxiety) und Panikattacke...
Read More
CBD im Straßenverkehr
CBD im Straßenverkehr
Nachdem wir immer wieder Fragen zu CBD im Straßenverkehr bekommen wollen wir nun ein für alle mal Licht ins Dunkle br...
Read More

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen