Studie: CBG ein möglicher Wirkstoff gegen Glioblastom

Cannabis Medizin: Eine slowenische Studie hat herausgefunden, dass Cannabigerol (CBG) ein vielversprechendes Potenzial besitzt, das Wachstum von Glioblastomzellen zu stoppen. Glioblastom (auch Glioblastoma multiforme) ist der häufigste bösartige hirneigene Tumor bei Erwachsenen. CBG ist wie CBD ein nicht-psychoaktives, pflanzliches Cannabinoid, das in der Cannabispflanze vorkommt.

Die slowenischen Wissenschaftler fanden in ihrer Zellkulturstudie heraus, dass CBG und CBD sowohl als alleiniger Wirkstoff als auch in Kombination das Wachstum von Glioblastomzellen hemmen konnten. Auch eine Kombination aus CBG und THC reduzierte die Lebensfähigkeit beider Zelltypen in ähnlichem Ausmaß. Laut den Forschern war die Mischung von CBD mit CBG sogar effizienter als die Kombination mit THC. Wie die Forscher konstatieren, würden CBG und CBD die Glioblastom-Entwicklung auf ähnliche Weise hemmen wie das Chemotherapeutikum Temozolomid.

Zudem ergab die Untersuchung, dass CBD und CBG den Appetit steigern und gleichzeitig das Auftreten von Nebenwirkungen einer Chemotherapie verhindern konnten.

Bei den Forschungserkenntnissen handelt es sich um vorläufige Studienergebnisse, die im Februar in der Open-Source-Zeitschrift Cells veröffentlicht wurden. Die Studie wurde von der australischen Firma MGC Pharmaceuticals finanziert und durch die Universität in Ljubljana durchgeführt.

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen