Jugendliche in Deutschland: Mehr Cannabis, weniger Zigaretten und Alkohol

Welche Substanzen konsumieren Jugendliche und junge Erwachsene in Deutschland? Neue Daten der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung zeigen, dass Cannabis im Jahr 2019 wieder beliebter geworden ist: Mehr als zehn Prozent der 12- bis 17-Jährigen haben schon einmal Cannabis konsumiert. Bei den 18- bis 25-Jährigen sind es mehr als 46 Prozent. Damit ist Cannabis die am meisten konsumierte (illegale) Substanz unter den Jugendlichen. Das Rauchen von Zigaretten ist hingegen unbeliebter geworden: Etwa 85 Prozent der Jugendlichen gaben an, noch nie geraucht zu haben. Bei den jungen Erwachsenen waren es rund 46 Prozent, die sagten, noch nie geraucht zu haben. Das sind die niedrigsten Werte, seit es die Drogen-Befragungen gibt. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung erhebt diese Daten seit 1973. Auch der regelmäßige Alkoholkonsum sinkt bei den Jugendlichen – allerdings gibt es noch immer einen Teil der Befragten, die weiterhin bis in den Alkoholrausch trinkt. Betroffen sind vor allem junge Männer. Im Rahmen der Studie zur „Drogenaffinität Jugendlicher in der Bundesrepublik Deutschland 2019“ wurden 7.000 Personen im Alter von zwölf bis 25 Jahren befragt. Der Befragungszeitraum war von April bis Juni 2019. Ziel der repräsentativen Erhebung ist die jährliche Untersuchung der Verbreitung, der Motive, der Einstellungen und der situativen Bedingungen des Rauchens und des Konsums von Alkohol und illegalen Drogen.

Related Posts

Sozialgericht Frankfurt urteilt zugunsten von Cannabispatient
Sozialgericht Frankfurt urteilt zugunsten von Cannabispatient
Das Sozialgericht Frankfurt hat zugunsten eines Cannabispatienten geurteilt, dessen Krankenkasse die Kosten für seine...
Read More
Apotheken bereit für legalen Cannabis-Verkauf
Apotheken bereit für legalen Cannabis-Verkauf
Welche Rolle würden Apotheken bei einer Cannabis-Legalisierung in Deutschland übernehmen? Die Bundesvereinigung Deuts...
Read More

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen