Schüler Union pro Cannabis-Legalisierung

Nachdem zuletzt die Drogenbeauftragte Daniela Ludwig von der CSU einen neuen Dialog über Cannabis in Deutschland angeregt hat, geht die Schüler-Lobby der Unionsparteien jetzt sogar noch einen Schritt weiter: Die Schüler Union (SU) hat sich auf ihrer Bundesschülertagung explizit für eine Legalisierung von Cannabis ausgesprochen. Konsum, Besitz und Abgabe von Cannabis an Personen ab 21 Jahren sollten nicht mehr strafbar sein, so die Forderung der Nachwuchsorganisation der Unionsparteien. „Ich setze mich für eine deutsche Leitkultur ein, ich finde härtere Abschiebungen richtig. Und ich finde die Legalisierung von Cannabis richtig“, ließ der SU-Bundesvorsitzende Finn Wandhoff auf der Tagung verlauten. Die SU ist gegen eine Legalisierung schon ab 18 Jahren, weil das Gehirn in diesem Alter noch nicht zu Ende entwickelt sei.
Für eine legale Abgabe von Cannabis haben sich auch bereits die Jugendorganisationen der SPD (Jusos), der FDP (Julis), der Linken (Linksjugend) und der Grünen (Grüne Jugend) ausgesprochen. In der Union gab es zuletzt ebenfalls Stimmen, die sich gegen die bisherige strikte Verbotspolitik gewendet haben. Der Dachverein der SU, die Junge Union, bleibt dagegen dem bisherigen Kurs treu und ist weiterhin gegen eine Legalisierung von Cannabis. Es bleibt noch abzuwarten, inwiefern die jüngsten Aussagen der Drogenbeauftragten der Bundesregierung sowie der Schüler Union die politische Debatte beleben – innerhalb der Union und über Fraktions- und Parteigrenzen hinweg.

Related Posts

CBD im Straßenverkehr
CBD im Straßenverkehr
Nachdem wir immer wieder Fragen zu CBD im Straßenverkehr bekommen wollen wir nun ein für alle mal Licht ins Dunkle br...
Read More
Mike Tyson bringt neue Edibles raus in Form von abgebissenen Ohren
Mike Tyson bringt neue Edibles raus in Form von abgebissenen Ohren
Klingt skurril, ist aber wahr. Und wer den Boxer kennt, dürfte nicht sonderlich überrascht sein, von dieser etwas ver...
Read More

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen