Reportage: Gefährliche Droge "CBD Liquid" in Deutschland im Umlauf

In Deutschland ist aktuell eine gefährliche Droge namens „CBD Liquid“ im Umlauf, die fälschlicherweise mit dem Inhaltsstoff der Cannabispflanze wirbt. Wie der YouTube-Channel STRG_F in einer Reportage aufdeckt, sind in „CBD Liquid“ gefährliche synthetische Cannabinoide enthalten, die zu heftigen Nebenwirkungen führen können. Wir raten generell dringend davon ab, angebliche CBD-Produkte auf dem Schwarzmarkt zu erwerben, denn die Gefahr von gefährlichen Fälschungen ist stets gegeben.  

STRG_F ist nach eigenen Angaben durch eine Nachricht aus der eigenen Community auf das Thema aufmerksam geworden. Der Informant habe über einen längeren Zeitraum in einer E-Zigarette sogenanntes CBD Liquid geraucht. Lange habe er gedacht, dass darin auch wirklich CBD enthalten sei, aber nach wenigen Zügen habe er einen heftigen Rausch bekommen.  

In der Reportage äußert sich auch ein Drogendealer, der CBD Liquid selbst herstellt und verkauft. Er wolle aufklären, denn in dem Drogenmix stecke anstatt CBD, nach seinen Worten, pures Gift. Doch unter dem Deckmantel CBD lasse sich diese Droge gut auf dem Schwarzmarkt verkaufen.  

Zudem kommen im Beitrag Drogenabhängige zu Wort und berichten, wie sie durch diese Droge in einen heftigen Rausch mit starken Nebenwirkungen, wie Bewusstlosigkeit und Krampfanfällen, geraten sind und anschließend durch einen harten Entzug mussten.  

Wir haben Euch die STRG_F-Folge "Schlimmer als Heroin": Was steckt hinter dem Fake CBD Liquid? unten im Artikel verlinkt. Der YouTube-Kanal STRG_F ist Teil des Funk-Netzwerks der Öffentlich-Rechtlichen und für seine investigativen Reportagen bekannt.

Wir haben Euch in der Vergangenheit bereits über das Problem von synthetischen Cannabinoiden berichtet. Diese durchdringen zunehmend den Schwarzmarkt, wie auch aus dem Bundeslagebild zur Rauschgiftkriminalität hervorgeht. Darüber hinaus gibt es in Deutschland bisher nur wenige Anlaufstellen, die sogenanntes Drug Checking betreiben.

 

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen