Thailand setzt Entkriminalisierung von Cannabis um

In den letzten Monaten, schossen in Thailand immer mehr Cannabis (oder Ganja)-Shops wie Pilze aus dem Boden, die CBD Produkte verkaufen. Schon im Dezember 2018, wurden in Thailand cannabishaltige Öle für medizinische Zwecke frei gegeben. Vorher war tatsächlich nur erlaubt, die Pflanzenteile zu verwenden, die nicht zu Blüten und Samen zählten. So konnten Einheimische und Touristen in den Genuss von beispielsweise von CBD Tees oder sogar von traditioneller Cuisine kommen, die mit TCF-freien Cannabisblättern gekocht wurden.

Nun hat allerdings der thailändische Gesundheitsminister, Anutin Chanvirakul, der sich stark für eine Legalisierung von Cannabis einsetzt, weitere Schritte unternommen. Zukünftig sollen auch Knospen und Samen legal von der Bevölkerung genutzt werden können, sowie der private Anbau wie Konsum legal sein, da Cannabis aus der Liste der kontrollierten Drogen des Ministeriums seitens der thailändischen Suchtstoffkontrollbehörde entfernt wurde. Das macht Thailand in Südostasien zum Vorreiter in der Cannabispolitik.

Damit das neue Gesetz in Kraft gesetzt werden kann, muss es noch vom Gesundheitsminister formell unterzeichnet sowie in der Royal Gazette, dem Amtsblatt der Regierung, veröffentlicht werden. Von da an kann es noch ca. 120 Tage dauern, bis die Neuregelung in Kraft tritt und Cannabis legal von der Bevölkerung angebaut werden kann. Hierfür müssen sich Privatpersonen bei ihrer lokalen Behörde anmelden und eine offizielle Genehmigung einholen. Allerdings ist es nicht möglich, das geerntete Cannabis für kommerzielle Zwecke herzunehmen, es sei denn es wird eine weitere entsprechende Lizenz eingeholt.

Weiterhin ist es verboten Cannabis mit einem Wirkstoffgehalt von über 0,2 Prozent THC anzupflanzen. Die neue Gesetzgebung verfolgt die Absicht, dass der Cannabisanbau zu medizinischen Zwecken und zum Verzehr traditioneller Gerichte genutzt werden soll. Paisarn Dunkum, Leiter der Lebensmittel- und Drogenaufsichtsbehörde, wies darauf hin, dass es stichprobenartige Inspektionen geben werde.

Noch wirft das neue Vorhaben einige Fragen auf. Beispielsweise sprechen Polizei und Anwälte von einer entstandenen Grauzone, vor allem was den Freizeit- bzw. Genusskonsum angeht. Was passiert jetzt mit jemandem, der mit THC-haltigem Cannabis aufgegriffen wird? Es herrsche Ungewissheit, ob in solchen Fällen weiterhin eine Straftat vorliegt, die zu einer Verhaftung führen würde oder nicht. Um unter anderem Fragen wie diese zu klären, braucht es klare Regeln, die in einem separaten Gesetzesentwurf dargelegt werden sollen. Dieser wird in allen Einzelheiten beleuchten, wie die legale Verwendung von Cannabis einschließlich des Anbaus und des kommerziellen Gebrauchs aussehen soll und wie der Freizeitkonsum geregelt werden soll. Bisher ist nur klar, dass der Anbau von Cannabis ohne vorherige Anmeldung bzw. Genehmigung mit einer Geldstrafe von bis zu 20.000 Baht (ca. 535 Euro) und der Vertrieb ohne Lizenz mit einer Geldstrafe von bis zu 300.000 Baht (8050 Euro) geahndet werden kann. Alternativ auch mit 3 Jahren Gefängnis oder sogar beidem.

Anutin Chanvirakul, bisher die treibende Kraft für eine Legalisierung von Cannabis in Thailand, sieht das Unterfangen als eine notwendige politische Reaktion, die dem Land dienlich sein wird, indem die Entwicklung von Hanf und Cannabis für gesundheitliche Zwecke sowie die Entwicklung von Technologien und die Generierung von Arbeitsplätzen und Einkommen gefördert wird. Auch die Lebensmittel- und Drogenaufsichtsbehörde (FDA) unter der Leitung von Paisarn Dunkum, erkennt finanzielle Vorteile in der Freigabe. Dunkum erklärte, dass die FDA gerade einen Cannabis-Act ausarbeite, der Personen über 20 Jahren den Freizeitkonsum von Cannabis in speziellen „Sandbox“-Gebieten erlaube. Die „Sandbox‘-Gebiete fungieren derzeit als unbeschwerte Möglichkeit nach Thailand einzureisen, welches momentan stark unter dem Ausbleiben der Touristenströme durch die Corona-Pandemie leidet. In Kürze wird die Regierung zu einer öffentlichen Anhörung über die genannten Cannabis-Reiseregeln tagen. Allerdings wird es noch eine Weile dauern, bis Einheimische wie Touristen in Thailand legal Joints rauchen und berauschende Edibles konsumieren können.

Wir finden Thailand ist auch so eine Reise wert – also ab in die Sonne und wir halten euch weiterhin auf dem Laufenden!

 

Verwendete Quellen:

time.com
reuters.com
thethaiger.com

Related Posts

„Haltet die Esel von Cannabis fern!“, warnen forschende TierärztInnen
„Haltet die Esel von Cannabis fern!“, warnen forschende TierärztInnen
Heute haben wir etwas Kurioses für euch gefunden! Nicht alle Tiere scheinen auf Cannabis gleich zu reagieren. Während...
Read More
Ist Sex auf Cannabis der bessere Sex?
Ist Sex auf Cannabis der bessere Sex?
Im Sommer 2020 haben wir euch bereits eine Studie vorgestellt, die ergab, dass Frauen die regelmäßig Cannabis konsumi...
Read More

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen